Brother MFC-J6710DW im Test

Das Brother MFC-J6710DW ist ein Tintenstrahl-Multifunktionsgerät mit einer langen Liste an Features. Das MFC-J6710DW druckt bis DIN-A3, es faxt, kopiert und scannt. Und das ganze auf Wunsch doppelseitig, entweder vom Vorlageglas oder Einzelblatteinzug. Pictbridge und Speicherkarten in den Formaten SD, Memory Stick und Memory Stick Duo werden unterstützt. Angesteuert wird es entweder über USB, Netzwerkkabel oder über WLAN. Kurz um: Es bleiben kaum Wünsche offen. Das Gerät ist ein Alleskönner.

Das Brother MFC-J6710DW erfordert einen großen Schreibtisch.

Das Brother MFC-J6710DW erfordert einen großen Schreibtisch.

Abstriche gibt es beim Design. Der Transportschutz lässt sich nicht spurenfrei entfernen – Klebespuren muss man dann schon mit einem Glasreiniger entfernen. Insgesamt wirkt das Plastikgehäuse billig verarbeitet. Werden Deckel geöffnet, dann knackt und quietscht es schon mal ein wenig.

Der Transportschutz hinterlässt Spuren.

Der Transportschutz hinterlässt Spuren.

 

Dann bringt das MFC-J6710DW die Nachteile mit, die ein Tintenstrahldrucker eben hat. Die Druckgeschwindigkeit kann mit einem flotten Laserdrucker nicht so richtig mithalten. Hier sehen Sie beispielsweise den ISO-Testdruck im Normalmodus. Richtig flott ist das nicht.

Überraschend sind dann wiederum die wirklich sehr großen Papierfächer. Insgesamt lassen sich bis zu 1000 Blätter verstauen. Sinnvoll ist es wenn man ein Fach mit A4 und das andere mit A3 bestückt.

Die Tinte braucht auch ein paar Sekunden um auf dem Papier zu trocknen. Bei größeren Farbflächen auf Normalpapier kann sich das Papier dann auch schon ein bisschen wellen. Texte fransen auf Normalpapier auch ein wenig aus. Die Brother-Original-Tinte ist nicht so scharf wie bei einem HP- oder Epson-Tintenstrahldrucker. Mit einem Ricoh-Geldrucker kann der Brother nicht mehr mithalten. Wer das Gerät zum Fotodrucken nutzt, erzielt auf glänzendem Fotopapier ganz ordentliche Ergebnisse. Hier kommen die 6.000 dpi zum Tragen.

Die Installation mit meinem MacBook war sehr einfach. Einfach über USB einstecken und das MacOS fragt, ob man den Drucker installieren möchte. Nach höchstens 10 Sekunden ist das dann erledigt. Auch die Einrichtung in ein WLAN-Netzwerk ist sehr einfach. Am Gerät wird die SSID ausgewählt und dann gibt man das WLAN-Passwort ein. Das ist gut gelöst.

Nachdem der Drucker nun im WLAN eingerichtet war, versuchte ich den Drucker mit einem Windows-7-Laptop zu installieren. Also auf Start -> Geräte und Drucker -> Gerät hinzufügen -> Netzwerkdrucker… Der Drucker wird gefunden. Beim Auswählen des Treibers muss man aber darauf achten, dass zuerst alle MFC-Geräte ohne “J” aufgeführt werden und dass erst danach die Liste der MFC-J-Geräte kommen. Ganz so einfach wie mit dem Mac ist die Installation nicht, aber zumindest ist der Treiber auch bei Windows 7 bereits im System enthalten.

Tintenpatronen im Brother MFC-J6710DW

Tintenpatronen im Brother MFC-J6710DW

Die Handhabung der Tintenpatronen ist sehr einfach. Die Tintenpatronen sitzen nicht auf einem Druckkopfschlitten, sondern sind von vorne austauschbar. Man muss daher nicht warten, bis der Druckkopf die korrekte Position erreicht hat. Über ein Schlauchsystem werden die Tinten dann mit dem Druckkopf verbunden. Das Gewicht des Druckkopfs ist dadurch geringer, was sich positiv auf Energieverbrauch und auf die niedrigere Geräuschentwicklung auswirkt. Der Tintenfüllstand wird übrigens nicht über einen Zählchip gemessen, sondern optisch über ein Sichtfenster. Das führt allerdings auch dazu, dass nachgebaute Tintenpatronen sehr bald auf dem Markt erhältlich waren.

Bei Tonerdumping bekommt man ein LC-1240-kompatibles Tinten-10er-Set für 29,99 Euro. Wer zwei Zehnersets kauft spart dann nochmal 10 Euro. Für ca. 50 Euro kann man dann mit den 20 Tintenpatronen 4.800 schwarze bzw. 2.400 Farbseiten nach ISO drucken. Das Ergibt einen Seitenpreis von ca. einem Cent bzw. einen Farbseitenpreis von 2 Cent.

Wenn man Originaltinten bevorzugt, sollte man die LC-1280XL-Patronen kaufen. Mit dem 4er-Set bezahlt man für 1.200 Farbseiten 6,4 Cent. Mit der LC-1280XL schwarzen Patrone kann man 2.400 Seiten drucken und kommt damit auf einen Schwarzweiß-Seitenpreis von 1,1 Cent.

Testergebnis Brother MFC-J6710DW:

Druckgeschwindigkeit: 4 von 10
Druckqualität Text: 8 von 20
Druckqualität Foto: 4 von 5
Druckqualität Grafikdruck: 2 von 5
Zubehör, sonstige Fähigkeiten: 9 von 10
(kann alles, ein größeres Touch-Display wäre aber noch wünschenswert gewesen)
Folgekosten: 25 von 30
Preis/Leistung: 17 von 20
Testergebnis: 69 Punkte (Befriedigend)

This entry was posted in Druckertests Brother. Bookmark the permalink.