Tintentest Teil 2: Seitenreichweitentests der 364-Refillpatronen für HP Photosmart B010a

Die Ersparnis bei Refillpatronen ist bei der HP 364-Serie nicht ganz so groß wie bei Peach-Patronen. Logisch – schließlich benötigt Peach für drei Druckerpatronen nur einen Original-Chip. Für den Original-Chip wird eine leergedruckte HP 364 benötigt. Ich habe einen Satz TONERDUMPING-Druckerpatronen ausprobiert. Bei den Farbpatronen handelt es sich um wiederbefüllte Originalpatronen. Bei der großen Schwarzpatrone kommt eine nachgebaute Patrone zum Einsatz, bei der ein Chip einer leergedruckten Originalpatrone montiert wurde. Im Gegensatz zu Peach wurden die kompatiblen Patronen gleich beim ersten Versuch anstandslos akzeptiert – und zwar als “gebrauchte HP Patronen”. Die Druckqualität ist beim Fotodruck mit Peach und Original vergleichbar. Beim Textdruck und beim Textmarkertest ist das Ergebnis ähnlich schlecht wie bei Peach. Wer großen Wert auf einen perfekten Grafikdruck bei Normalpapier legt, sollte sowieso einen Farblaserdrucker verwenden. Die Originaltinte von HP ist qualitativ besser als die beiden von uns getesteten Nachahmprodukte, kann aber genauso wenig mit Ausdrucken von Laserdruckern mithalten.

Den ersten Reichweitentest hatten wir mit Original-Tintenpatronen probiert. Und zwar mit den Patronen, die im Gerät waren. Hier verspricht der Chip genau das, was HP in seiner Produktbeschreibung verspricht: Nach exakt 300 Seiten waren die Patronen leer gedruckt.

Die wiederbefüllten Patronen haben keine offizielle Seitenzahlangabe. Ich konnte bei den Refillpatronen folgende Ergebnisse messen: Vom ISO_IEC_24712_2006 Testdokument konnte ich 670 Seiten drucken, bis dann magenta streifig druckte. Der Nachteil gegenüber Peach: Bei wiederbefüllten Patronen wird auf das Patronengehäuse von HP zurück gegriffen – das leider eben nicht transparent ist. Eine optische Kontrolle ist daher nicht möglich. Nach 840 Seiten war cyan leer. Die gelbe Patrone machte nach 850 Seiten schlapp. Die Textschwarzpatrone konnte immerhin 1080 Seiten streifenfrei drucken. Die Tonerdumping-Schwarzpatrone druckt somit etwa doppelt so viele Seiten wie die HP Original-Patrone.

Gestern habe ich dann begonnen einen Seitenreichweitentest mit Peach zu probieren. Also einen neuen Satz Peach-Patronen eingesetzt. Testweise wieder komplett neue – also nicht die, die bereits beim Qualitätstests dran waren. Und welch Überraschung: Der Chip der Cyan-Patrone wurde wieder einmal nicht erkannt. Nächstes Dreierpack aufgemacht und eingesetzt: Diesmal führte bereits der zweite Versuch zu einem guten Ergebnis.

Punktabzüge gibt es auch bei der Handhabung. Bei fast allen Patronen trat so viel Tinte bereits beim Entsiegeln aus, dass meine Hände äußerst farbenfroh aussahen. Gut, dass ich mit Küchenrolle vorgesorgt hatte und nur meine Hände beschmaddert wurden. Von der cyan-Patrone lief so viel Tinte aus, dass ich eine neue verwendet habe. Schließlich war in dieser Patrone nach dem Auslaufen deutlich weniger Tinte drin, diese war ja nun auf meiner Hand verteilt. Mein Tipp: Immer Patrone mit der Tintenöffnung nach oben halten. Die Patrone fässt man am besten am anderen Ende an – möglichst weit weg von der Auslassöffnung. Dreht man dann den orangenen Verschluss ab, so kann man die Tintenblase bereits erkennen und kann diese vorsichtig mit einer Küchenrolle abtupfen. Erst danach sollte man den gelben Siegel-Aufkleber entfernen. Dazu dreht man die Patrone um und hält diese über eine großzügige Menge Küchenrollenpapier. Durch den Ruck beim Abziehen des Aufklebers kann nämlich immer noch mal ein kleiner Tintenspritzer entweichen.

Das hat erst einmal Nerven gekostet. Als nächstes habe ich das ISO_IEC-24712_2006 Testdokument einige Male ausgedruckt. Bereits nach wenigen Seiten waren Streifen bei der Schwarztinte zu erkennen. Eine Düsenreinigung half erst einmal weiter. 50 Seiten später wurden die Stellen, an denen die Textschwarzpatrone drucken sollte, nicht gedruckt. Die Druckkopfreinigungsfunktion half nun nicht mehr weiter. Nächster Versuch mit dem TONERDUMPING-Düsenreiniger. Mit ein paar Tropfen hatte ich die Runde Öffnung des Druckkopfes benetzt, durch die die schwarze Tinte strömen sollte. Danach eine Düsenreinigung und das Ergebnis war wieder einwandfrei – zumindest 100 Seiten lang. Danach war die schwarze Farbe wieder weg. Gut – möglicherweise hatte die Patrone einen Defekt. Also nächste Patrone aus dem Dreierpack ausgepackt – Chip umgesteckt – wieder kam zuviel Tinte beim Entsiegeln aus der Patrone (diesmal hatte ich meine Technik so perfektioniert, dass meine Hände tintenfrei blieben). Patrone eingesetzt – Düsenreinigung durchgeführt – und die Ergebnisse waren wieder ok. 100 Seiten später setzte der Schwarzdruck allerdings wieder aus.

Fazit: Ein Reichweitentest der Peachpatronen war wegen verstopften Druckerdüsen nicht möglich. Das Erstaunliche war, dass nach den Düsenreinigungsproblemen die Tonerdumping-Patrone ohne weiße Streifen weiter druckte. Die Ursache für das Verstopfen der Düsen liegt scheinbar tatsächlich an der Peach-Tinte. Im normalen Betrieb zu Hause ist das Düsenproblem mit der schwarzen Peach-Tinte vermutlich nicht so dramatisch, da die Streifenbildung immer erst nach ca. 50 bis 100 Seiten nach der letzten Düsenreinigung auftritt. Trotzdem ist ein früheres Verschleißen des Druckkopfes nicht auszuschließen. Ich konnte natürlich mit diesem Test auch nicht nachweisen, ob das bei anderen HP-Tintenstrahldruckern ähnlich ist. Da in den anderen HP-364-Patronen-Druckern die gleichen Druckköpfe drin sind, ist das aber wahrscheinlich.

Hier die Seitenzahlen und Preise der Patronen im Einzelnen:

Reichweitentest und Preisvergleich: Patronen für den HP Photosmart B010a:

Patrone Seitenzahl* Preis** Seitenpreis ml-Inhalt laut Hersteller
HP 364 textschwarz 250 8,99 3,6 Cent k.A.
HP 364 cyan 300 7,99 2,7 Cent k.A.
HP 364 magenta 300 7,99 2,7 Cent k.A.
HP 364 gelb 300 7,99 2,7 Cent k.A.
HP 364XL textschwarz 550 17,99 3 Cent k.A.
HP 364XL cyan 750 15,99 2,7 Cent k.A.
HP 364XL magenta 750 15,99 2,7 Cent k.A.
HP 364XL gelb 750 15,99 2,7 Cent k.A.
Peach 364 textschwarz Test abgebrochen 14,99 - 3 x 25 ml
Peach 364 cyan Test abgebrochen 12,99 - 3 x 14 ml
Peach 364 magenta Test abgebrochen 12,99 - 3 x 14 ml
Peach 364 gelb Test abgebrochen 12,99 - 3 x 14 ml
TONERDUMPING 364 schwarz 1.080 8,99 0,8 Cent 18 ml
TONERDUMPING 364 cyan 840 7,99 0,95 Cent 11 ml
TONERDUMPING 364 magenta 670 7,99 1,2 Cent 11 ml
TONERDUMPING 364 gelb 850 7,99 0,94 Cent 11 ml

** Die Preise sind vom 1. Juni 2011, die bei www.tonerdumping.de verglichen wurden.
* Seitenzahlen bei HP sind Herstellerangaben. TONERDUMPING-Patronen wurden erfolgreich getestet, der Peach-Seitenreichweitentest scheiterte an verstopften Druckkopfdüsen.

This entry was posted in Drucker-Neuigkeiten, Druckertests HP and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Tintentest Teil 2: Seitenreichweitentests der 364-Refillpatronen für HP Photosmart B010a

  1. Nina says:

    Die Preise sehen mir ganz günstig aus, auf der Seite werd ich mal vorbeischauen und etwas bestellen.

    Lg, Nina

Comments are closed.