Die besten Tintenstrahldrucker getestet – Teil 1: Brother MFC-J615W

Brother MFC-J615W im Test

Brother MFC-J615W im Test

Für 199 Euro bietet Brother ein ordentliches Produkt an. Der Brother MFC-J615W druckt, scannt, kopiert und faxt in Farbe. Das Gerät schafft 30 Seiten pro Minute (28 Seiten in Farbe) und die Auflösung ist dank der 1,6 pl-Tröpfchengröße sehr hoch (6000 x 1200 dpi). 40 MB Speicher ist auch für etwas aufwändigere Dokument ausreichend. Leider fasst das Papierfach nur magere 100 Blatt. Das ist eingentlich schon das erste K.-O.-Kriterieum für den professionellen Einsatz im Büro. Wer will schon alle 100 Blatt neues Papier einlegen? Das 20-Blatt-Fach für Fotopapier erspart dem Anwender immerhin dauernd zwischen Fotopapier und Normalpapier wechseln zu müssen.

Kopieren, Faxen und Scannen funktioniert entweder über das Vorlageglas oder über den automatischen Dokumenteneinzug. Hilfreich ist dabei das 8,2 cm große LCD-Display. Diese Vorgänge sind übrigens auch ohne PC möglich. Werbefaxe kann man schon auf dem Display sehen und löschen, ohne Tinte verbrauchen zu müssen. Das spart!

Auch die Scan-Funktionen sind vielseitig: Man kann über den Drucker das Dokument gleich an einen Emailempfänger senden. Man kann auswählen, ob die Datei ein Bild, eine Textdatei oder ein PDF-Dokument werden soll. Die Datei landet dann auf dem PC, auf einem USB-Stick oder auf einer Speicherkarte.

Übrigens, wo wir bei USB-Stick und Speicherkarte sind. Logisch, dass eine USB-Schnittstelle für den Direktdruck von der Kamera und ein Speicherkarten-Lesegerät für die üblichen Speicherkarten vorhanden ist.

Der Brother MFC-J615W hat als Schmankerl auch eine W-LAN-Schnittstelle. Ganz kabellos geht es aber auch mit diesem Gerät nicht, da es über ein Stromkabel an die Steckdose angeschlossen werden muss ;-)

Im Verbrauch zeigt sich das Gerät durchaus sparsam. Das liegt aber auch vor allem daran, dass es von der LC-1100 Druckerpatrone bereits zahlreiche kompatible Nachbauten gibt. Die schwarze Patrone druckt 450 Seiten.

Kauft man sich so einen Satz Original-Patronen, kann man schon mal 40 Euro investieren. Mit einem Satz Tonerdumping-Druckerpatronen kann man immerhin schon einmal 50 Prozent sparen. kompatibel zu Brother LC-1100 von Tonerdumping
Ein s/w-Druck kostet mit den kompatiblen Patronen nur noch 1,5 Cent. Eine Farbseite kostet mit Tonerdumping Einzel-Patronen nur 6,1 Cent. Bei Brother-Original-Patronen käme man auf auf 12,1 Cent. Eine schwarz-weiß-Seite kostet mit Originalpatronen 3,8 Cent.

Druckertreiber gibt es für Windows XP, Vista, Server 2003, Server 2008, Windows 7, sowie für MacOS 10.4, 10.5 und für Linux-Distributionen.

Testergebnis Brother MFC-J615W
Druckgeschwindigkeit: 14 von 20
Druckqualität Text: 7 von 10
Druckqualität Foto: 8 von 10
Zubehör, sonstige Fähigkeiten: 8 von 10
(kein Duplexdruck, WLAN/LAN, Druck/Kopier/Fax/Scanner, Direktdruck, Speicherkartenslots, Display, Papierfach nur 100 Blatt)
Folgekosten: 27 von 30
Preis/Leistung: 19 von 20
Gesamtnote: 83 Punkte (gut)

This entry was posted in Drucker-Neuigkeiten, Druckertests Brother and tagged , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Die besten Tintenstrahldrucker getestet – Teil 1: Brother MFC-J615W

  1. Pingback: Die besten Tintenstrahldrucker getestet – Teil 1: Brother MFC-J615W – Druckertester.de | farbdrucker.com

Comments are closed.