2 Neue Brother Multifunktionscenter angetestet

Brother MFC-290CFaxen, kopieren, scannen und drucken. Das sind die Grundfunktionen des 149 € teuren Brother MFC-290C. Im Entwurfsmodus druckt er 30 Seiten pro Minute. Über die Fotodruckgeschwindigkeit gibt Brother wie so oft keine Angaben. Das vermutlich nicht ohne Grund. Für den Fotodruck sind Brother MFCs einfach zu langsam. Die Papierkassette bietet nur Platz für 100 Blätter. Das Gerät ist daher für 1-Personen-Büros oder Privathaushalte geeignet. Das Tintensystem besteht aus 4 Einzelpatronen. Der Druckkopf ist fest im Drucker eingebaut und druch Schläuche mit den Tintentanks verbunden. Die Tintentanks sind dank bereits verfügbarer kompatibler Ware recht billig zu haben. Egal ob original oder kompatibel: Sie sollten einen Brother Tintenstrahldrucker nie vom Stromnetz nehmen, da sich das Gerät in regelmäßigen Abständen reinigt. Das verbraucht zwar Tinte, hält den Druckkopf dafür am Leben. Der Druckkopf ist übrigens nicht in der 3jährigen Garantie enthalten, da er ein Verschleißteil ist. Ist der Druckkopf hin, bleibt dem Anwender nur der Kauf eines neuen Geräts.

Kopieren, scannen und faxen kann man über das Vorlagenglas oder über den automatischen Dokumenteneinzug (ADF). Mit dabei Pictbridge für Kameradirektdruck oder Druck vom USB-Stick und ein Kartenlesegerät. Leider fehlt ein Monitor, mit dem man die Bilder vorher betrachten kann. Das Teil ist eben wirklich nicht für den ambitionierten Fotodruck. Für das Heimbüro ist das Gerät aber eine wirkliche Alternative, da die Druckkosten niedrig sind. Die schwarze LC-980-Patrone kostet zwar bei Brother 16,99 und druckt nur 300 Seiten (= 5,7 Cent pro Seite !!!). Mit einer kompatiblen Patrone von Tonerdumping drucken Sie 450 Seiten für nur 4,99 Euro (=1,1 Cent pro Seite) und das ist wiederum billiger als mit den gängigen schwarz-weiß Laserdruckern. Daher erhält das Gerät eine hohe Wertung im Bereich Folgekosten.

Testergebnis für den Brother MFC-290C

Druckgeschwindigkeit: 5 von 10
Druckqualität Text: 8 von 10
Druckqualität Foto: 9 von 20
Zubehör, sonstige Fähigkeiten: 7 von 10
(Kopier-, Fax- und Scannfunktion, Speicherkarte, USB für Stick/Kamera, ADF, kopieren, drucken, faxen und scannen ohne PC möglich)
Folgekosten: 25 von 30
Preis/Leistung: 17 von 20
Gesamtnote: 72 Punkte (gut)

Brother MFC-490CW

Richtig stylisch kommt der Brother MFC-490CW daher. Auffallend: das großzügig dimensionierte Farbdisplay mit einer 8,5 cm großen Diagonale (siehe Bild). Drucken, scannen, kopieren und faxen ist auch ohne PC möglich. Das Gerät hat eine Netzwerkschnittstelle und eine Anbindung an ein kabelloses Netzwerk. Mit dem Laptop auf der Terrasse lässt sich der Drucker am Schreibtisch also bequem ansteuern. Negativ fällt dass Brother keine Angaben zur Fotodruckgeschwindigkeit macht. 33 Textseiten pro Minute im Entwurfsmodus ist aber schon recht flott. Der Fotodruck dürfte aber langsamer sein, als bei Mitbewerbern.

Die Druckkosten sind im Original etwas billiger als bei MFC-290C, da hier die LC-1100 Patronen zum Einsatz kommen, die ca. 50 Prozent mehr Tinte haben als die LC-980, aber bei Brother auch etwas mehr kosten. Billig wird das Drucken aber erst mit kompatiblen Patronen. Tonerdumping hat die LC-980 und LC-1100 als kombinierte Patrone für 4,99 Euro im Angebot. Das entspricht einem Seitenpreis von 1,1 Cent.

Fazit: Der MFC-490CW bietet für nur wenig mehr Geld deutlich mehr Leistung und ist deshalb eine Empfehlung wert.

Testergebnis für den Brother MFC-490CW
Druckgeschwindigkeit: 6 von 10
Druckqualität Text: 8 von 10
Druckqualität Foto: 9 von 20
Zubehör, sonstige Fähigkeiten: 9 von 10
(Kopier-, Fax- und Scannfunktion, Speicherkarte, USB für Stick/Kamera, ADF, kopieren, drucken, faxen und scannen ohne PC möglich, Netzwerk- und WLan-Anbindung)
Folgekosten: 25 von 30
Preis/Leistung: 19 von 20
Gesamtnote: 76 Punkte (gut)

This entry was posted in Druckertests Brother. Bookmark the permalink.

One Response to 2 Neue Brother Multifunktionscenter angetestet

  1. Alex says:

    Ein aus meiner Sicht interessantes Merkmal des MFC-290C sollte noch erwähnt werden: Das Gerät hat eine integrierte Faxweiche, was sehr nützlich ist für Leute, die an einer Leitung, evtl. sogar mit einer Nummer, Telefon und Fax betreiben wollen.
    Faxweichen kann man zwar auch separat kaufen, bei Conrad kostet aber das einzige angebotene Modell knapp 50 EUR.
    So erscheint der Preis für den MFC-290C noch mal günstiger. (Beim MFC-490C weiß ich nicht, ob der auch eine Faxweiche eingebaut hat.)

    Alex

Comments are closed.