Kurztest: Officejet K7100

Bislang war man von HP gewohnt, dass mit der Marke Officejet ein Multifunktionsgerät gemeint war. Beim Officejet K7100 ist das anders. Der K7100 ist ein A3-Tintenstrahldrucker. Die Druckauflösung beträgt 1.200 x 1.200 dpi. Auf Fotopapier schafft das Gerät 4.800 x 1.200 dpi. Im Entwurfsmodus druckt der Officejet K7100 25 A4-Seiten pro Minute.

Die automatische Duplexeinheit ist leider nur optional erhältlich. Das Gerät ist leider auch nicht netzwerkfähig. Dazu bedarf es eines externen Printservers. Urgestein-PCs werden sich über einen Parallelanschluss freuen, alle anderen schließen das Gerät über die USB 2.0-Schnittstelle an. Die Papierzufuhr fasst 150 Blatt. Interessant ist, dass auch Banner unterstützt werden. Mit 32 MB Arbeitsspeicher ist der Officjet K7100 ganz gut bestückt. Eine Arbeitsspeicher-Erweiterung ist nicht möglich.

Das Gerät ist auf eine maximale monatliche Druckleistung von 5.000 A4-Seiten ausgelegt. Neben Windows 2000, XP und Vista wird auch Mac OS 10.3 unterstützt. Mit dem Stromverbrauch von 27,7 Watt beim Druck liegt der Officejet K7100 im Mittelfeld. 2,7 Watt im Standby ist okay und 1 Watt im ausgeschalteten Zustand ist ebenfalls unbedenklich.

Als Druckerpatronen kommen die HP 339 schwarz und die Hp 344 farbe zum Einsatz. Diese sind zwar recht gut befüllt, leider sind bei der Farbpatrone alle drei Farben in einer Patrone. Ist eine der drei Farben leer, muss die gesamte Druckerpatrone gewechselt werden. Bei toner-dumping.de gibt es für den HP Officejet K7100 von der HP 339 und HP 344 jeweils auch eine wiederbefüllte Variante, mit der die Folgekosten zumindest erträglich werden.

Druckgeschwindigkeit: 6 von 10
Druckqualität Text: 9 von 10
Druckqualität Foto: 12 von 20
Zubehör, sonstige Fähigkeiten: 5 von 10
(kein Duplex, kein Netzwerk, nicht multifunktional, positiv: A3- und Bannerdruck)
Folgekosten: 15 von 30
Preis/Leistung: 10 von 20
Testergebnis: 57 Punkte

This entry was posted in Druckertests HP. Bookmark the permalink.